Jet Jestüüt va fröjjher!


1656 wird Aachen bei einem furchtbaren Stadtbrand beinahe vollkommen zerstört.

Von den ca. 5000 Gebäuden in der Stadt werden über 4.500 ein Raub der Flammen.


Es gab noch keine organisierte Feuerwehr in der Stadt und so blieb den Aachenern  nichts anderes über, als sich auf den Lousberg zu flüchten und von dort oben Hilflos zuzusehen, wie ihr wunderschönes Aachen binnen zweier Tage bis auf die Grundmauern niederbrannte.

1656

"Was das Feuer zerstört hat, soll das Wasser wiederaufbauen!"

Nach dem der Qualm sich gelegt hatte, war es der Lütticher Bade Arzt namens F. Blondel der den Aachenern neue Hoffnung und eine Aufgabe brachte.

Er machte aus Aachen ein mondänes Mode Bad, Über 30 Badehäuser und unzählige Hotels und Pensionen, vom Großen Monarchen, der ersten Adresse auf dem Markt, bis hin zur kleinen Pension der Wirtin Agnes in der Körbergasse beherbergten Gäste aus aller Herren Ländern.

Es waren die Jahre als ein gewisser Jacomo Casanova sich in Aachen die Ehre gab, Zaren aus Russland, Edelherren aus der Lombardei und Prinzessin aus Bayern über unsere Straßen flanierten.

In dieser Zeit prägte Blondel den Satz. „Was das Feuer zerstört hat, soll das Wasser wiederaufrichten“.

In dieses Geschäftige Aachen, dessen Altstadtgassen sich schnell mit Gauklern, Musikanten und einer Unzahl an Badeärzten füllten die allerlei Wunderwasser anboten, kam wohl im Frühjahr 1657 ein gewisser Alexander de Graa. Seines Zechens Bauhandwerker und Steinmetz.

Es dauerte nicht lange, bis er sich am heutigen Holzgraben ein Haus kaufte, eine Familie gründete und so den Grundstein für Die Familie Degraa in Aachen zementierte.


Den wohl durch einen Fehler eines Stadtschreibers  wurde  aus de Graa eben Degraa.

In den folgenden zwei Jahrhunderten fanden sich unter seinen Nachfahren Bauhandwerker, Konditoren, Spirituosenhändler Ärzte und eben auch Bierbrauer.

In den Aachener Brausteuerlisten des 19. Jahrhunderts ist im Jahr 1862 ein gewisser Franz Hubert Degraa der erfolgreichste der Aachener Bierbrauer.

Sein Sohn Joseph Degraa übernahm dann 1888 die bereits seit 1821 existierende Brauerei Bärenhof von dem Brauer Aloys Koerver.

Damit begann die 100 Jahre und zwei Weltkriege überdauernde Erfolgsstory der Brauerei und Brennerei Degraa die 1988 mit dem Verkauf an die Stern Brauerei ihr Ende fand.

Heute fühlen wir uns als Verein der Geschichte der alten Aachener Brauereien und Destillen verbunden.

Unsere Passion ist es, neue, ebenso wie traditionsreiche Rezepturen aus hochwertigen, ausschließlich regionalen Zutaten nach uralten Verfahren der Brennkunst in Handarbeit herzustellen und zu veredeln.

In der unseren Verein unterstützenden Destille fertigen wir für Sie Aachener Liköre und Brände mit Geschichte(n).

Genießen Sie den Abend mit guten Freunden bei unseren Edlen Tropfen und lauschen Sie den  alten Aachener Sagen und Geschichten.